Montag, 16. April 2018

Das Offline Smartphone


Es gibt ja Menschen, die gönnen sich eine „Online“-Auszeit, gehen offline, um mal wieder zur Besinnung zu kommen, „herunter“ zu kommen, „sich selbst zu finden“ etc. 
Man könnte meinen, Samsung hätte an diese Menschen gedacht, es das Galaxy J2 vorgestellt wurde: Ein Smartphone ohne Online-Funktionen. Sämtliche Verbindungsmöglichkeiten - WLAN, LTE, Bluetooth… sind deaktiviert. Seltsame Idee, wurde uns doch 2007 der Urvater der heutigen Smartphones, das iPhone, als „Internet Communications Device“ vorgestellt. 
Hintergrund des J2 ist jedoch ein ganz anderer: Einmal im Jahr findet in Südkorea - dem einzigen Land, in dem das Gerät aktiv vermarktet wird - eine landesweite Aufnahmeprüfung für die Hochschulreife („Suneung“) statt. Ein Tag, auf den sich die Schüler monatelang vorbereiten, da er möglicherweise über das gesamte weitere Leben entscheidet. Es ist ein Tag nationalen Ausnahmezustandes. Für Teilnehmer dieser Prüfung soll das J2 gedacht sein, damit sie ja keine Ablenkungen durch neue Posts oder Comments, Chatanfragen, Mails oder anderes erhalten. Immerhin: Telefonieren kann man mit dem Gerät noch. 


Link: Golem News


Sonntag, 18. März 2018

Die Tastatur ohne Tasten



Ja, es ist wahr: Als ultramobile Arbeitsplattform benutze auch ich eine dieser "flachen Flundern", genannt Mac Book. Mit einem Gewicht knapp unter 900g und einer Bauhöhe von 1 cm gibt es in dieser Leistungsklasse momentan nichts Vergleichbares. Und wenn Apple "serious about thin" macht, ist jedes mechanische Bauteil im Weg: Mit der sog. "Butterfly II - Tastatur" wurde der Tastenhub und damit die nötige Bauhöhe bereits dramatisch eingekürzt. Ebenso das "Force Touch Trackpad", das ohne mechanischen Tastenhub "Klicks" über die Taptic Engine simuliert. Allerdings muß ich zugeben, daß gelegentlich einzelnen Tasten der Butterfly-Tastatur etwas "Zuwendung" benötigen und "entklemmt" werden müssen. Das Trackpad dagegen funktioniert störungsfrei.
Das ist nun offenbar auch Apple aufgefallen; jedenfalls läßt ein neues Patent vermuten, daß man die mechanische Tastatur möglicherweise vollständig abschaffen will. Über eine Touch-Oberfläche mit Taptic Engine soll der Benutzer nur noch das "Gefühl" des Tippens vermittelt bekommen, während er tatsächlich mit unterschiedlichem Druck auf eine mechanisch unbeweglich Glasfläche drückt. Die darunter liegende Taptic Engine vermittelt durch punktgenaue Vibration und Impulse die Illusion, daß man eine Taste gedrückt habe - während sich tatsächlich nichts mehr auf dieser Oberfläche bewegt. "Kraftsensitive Eingabestruktur für ein elektronisches Gerät“, nennt Apple diese Erfindung. Ich muß sagen, daß ich auf ein solches Gerät sehr gespannt bin - als Viel- und Schnellschreiber mit Ausbildung im 10-Finger-System liebe ich meine in Deutschland designte "Cherry Stream G230". Mechanisch gibt es aus meiner Sicht kaum etwas Schnelleres. Sollte es jedoch möglich sein, ein solches Haptik-Gefühl ohne Mechanik nachzubauen - warum nicht? Ein echtes, mechanisches Gaspedal vermißt im PKW heute auch niemand mehr...


Links:
Bericht auf Macwelt
Bericht bei Mobilegeeks

It - still - can wait...


Vor einiger Zeit hatte ich eine "Glosse" zu der Kampagne "#It can Wait" geschrieben (Link)... Offenbar ist das Thema ernst genug, als das "echte Wissenschaftler" sich damit befassen!
Wie HeiseNews jetzt berichtete, haben Forscher des Fraunhofer-Instituts empfohlen, die Smartphone-Interfaces größenmäßig an die Geschwindigkeit der Fortbewegung zu knüpfen - so daß schnell laufende Fußgänger größere Zeichen präsentiert bekommen als Nutzer, die sich gerade nicht fortbewegen... 
Kommentar eines Forenlesers bei HeiseNews: "Forscher sollten nicht künstlich in die Evolution eingreifen!" 😏

Link: HeiseNews