Sonntag, 30. November 2014

We are now a mobile devices company!

Erinnern Sie sich noch an den 27. Januar 2010? Ist Ihnen zu diesem Datum etwas besonderes in Erinnerung?
Nun, zu diesem Tag fallen mir zwei Zitate ein - das bekanntere davon lautet sicherlich ..."a magical, revolutionary product at an unbelievable price". Mit diesem Slogan empfahl Steve Jobs damals das neuentwickelte iPad der staunenden Weltöffentlichkeit.
Sicherlich ein denkwürdiges Datum.
Ich persönlich fand allerdings ein zweites Zitat viel erstaunlicher, das Steve Jobs bei der gleichen Gelegenheit fallen ließ. Dieses war letztlich für mich der Anlaß, diese Blog zu machen: "Apple is now a mobile devices company!". Yesss! Wow. A mobile devices company. Moment mal. Mobile? Was bedeutet das eigentlich? Ein Hersteller macht also mehr Umsatz mit tragbaren Geräten als mit stationären Geräten. Wie kommt das eigentlich? Sind wir alle nur noch mobile? Ist das am Ende womöglich sogar besser?

Ich habe mal darüber nachgedacht:
Ich habe bis heute eine gewisse Abneigung gegen die Nutzung mobiler Geräte: Wenn es eben geht, telefoniere ich nicht mit dem Handy, sondern mit meinem Telefon. Da verstehe ich wenigstens jedes Wort, was der andere sagt und muß mich nicht mit "Funklöchern", Codierungsschwankungen oder ähnlichen Dingen herumärgern. Und ich kann gratis ein Gespräch im Netzwerk weiterleiten, habe eine "echte" Freisprechfunktion und kann bei Bedarf sogar einen Hifi-taugliches Headset anschließen. Ich muß niemals irgend einen Akku aufladen. Und wenn ich mich geärgert habe, kann ich den schweren, ergonomischen Hörer zurück auf seine Gabel werfen, daß es nur so kracht!

Ebenso ist es bei Computern: Natürlich habe ich sowohl mehrere iPads, als auch Laptops, Subnotebooks und ein Android-Tablet. Mein Smartphone hat sogar eine externe Tastatur und eine Office-Software...
Wenn ich aber tatsächliche Arbeit vollbringen will, sagen wir mal eine Berufungsbegründung entwerfe, eine Klage finalisiere o.ä. - dann sehe ich diese Geräte doch eher als Behelf an. Dann sitze ich vor meinem selbstgebauten Linux-Standrechner mit Multiprozessor, reichlich Ram, einer mechanischen Cherrykey-Tastatur und einer kabelgebundenen Maus und schaue auf mein Multimonitor-Setup, welches ich mit praktischerweise mit der linuxeigenen virtual-desktop-Verwaltung ergänzen kann. Ich kann mir kein mobiles Gerät vorstellen, an dem ich ebenso effizient arbeiten könnte. Keine Laptop- oder "virtual"-Tastatur, auf der ich ebenfalls fehlerfrei 160 Anschläge pro Minute blind erreichen könnte. Kein Zeigegerät, mit dem ich ebenso präzise und problemlos "drag-and-drop" größerer Textbausteine praktizieren könnte wie mit einer kabelgebundenen Lasermaus. Kein noch so hochauflösender Mobil-Bildschirm, auf dem ich zwei Din-A4-Seiten Textverarbeitung plus Internetbrowser plus Recherche-Datenbank gleichzeitig geöffnet lassen kann, ohne ständig hin und her zu schalten. Klar, wenn ich im Zug sitze oder unterwegs eine eMail checke oder oder oder... dann geht es nicht anders. Aber glücklicherweise ist das der Ausnahmefall.

Ebenso ist es bei Musik: Ja, auch ich habe einen iPod. Und ein Smartphone mit Musiksammlung. Und einen Funk-Kopfhörer. Und in meinem Auto-Medienabspielcenter sind bestimmt 60 CDs gespeichert... ABER: Wenn ich eine neue CD genießen möchte, die mir wirklich gefällt - oder auch nur etwas Hintergrundmusik bei der Arbeit brauche - dann setze ich mir doch keinen Kopfhörer auf! Dann lege ich die betreffende CD in die Stereo-Anlage ein oder suche auf dem Hifi-MP3-Player den betreffenden Ordner... und habe einen raumfüllenden, dynamischen Klang in jeder beliebigen Lautstärke, ohne erst eine Klemme auf meine Ohren setzen zu müssen oder irgend ein Gerät in der Hosentasche oder sonst wo am Körper herumtragen zu müssen.

Sind das jetzt alles Argumente gegen mobile Geräte? Nein, ich denke nicht. Mobile Geräte sind im Notfall - also im mobilen Einsatz - fast genauso gut nutzbar wie manche stationären Geräte. Fast. Oft. Mit kleinen Einschränkungen. Und wenn man gerade unterwegs ist, geht es halt nicht anders. Und wenn ich abends beim Glas Rotwein auf dem Sofa meine morgigen Termine checke, fahre ich nicht erst den PC hoch, sondern greife zum tablet.
Aber in allen anderen Fällen - und das sind bei mir jedenfalls 90% der Fälle - sehe ich keine Vorteile eines Mobilgerätes gegenüber stationärer Technik. Im Gegenteil denke ich, daß Mobilgeräte von vielen Menschen, die "früher" ("früher" ist in Computerzeitaltern gemessen ungefähr die Epoche zwischen CP/M und Windows 3.11 for workgroups...) keinen Computer genutzt hätten, heute eher als Accessoire gesehen werden.

Ich halte mich für einen recht technik-affinen Menschen und kann sagen, daß ich quasi seit frühester Jugend an die Nutzung digitaler Inhalte und Geräte gewöhnt bin. Aber gerade deshalb denke ich, daß die Technik immer einen Vorgang vereinfachen oder beschleunigen sollte und kein Sebstzweck sein darf. Diesen Eindruck muß ich allerdings in letzter Zeit bei der Verwendung mobiler Technik gewinnen und halte dies für nichts weiter als... "Mobil-Wahn!".

Keine Kommentare:

Kommentar posten